Haus oder Wohnung erfolgreich verkaufen 10 Tipps

Mit 10 Tipps zum erfolgreichen Immobilienverkauf

Wer eine Immobilie wie ein Haus oder eine Wohnung verkauft, dem kann angesichts der zahllosen Themen rund um die Aufgabe schnell der Kopf schwirren. Es ist daher wichtig, den gesamten Verkaufsprozess von Beginn an zu durchdenken und sich auf die verschiedenen Herausforderungen einzustellen. So kann der Verkauf erfolgreich gelingen. Die folgenden 10 Tipps sollen dabei helfen:

  1. Nimm dir Zeit: Ein Immobilienverkauf nimmt in der Regel mindestens 6-12 Monate Zeit in Anspruch. Stelle sicher, dass du so viel Zeit für den Verkauf hast. Andernfalls solltest du besser einen Makler beauftragen.
  2. Sorge für klare Verhältnisse: Prüfe frühzetig das Grundbuch der Immobilie und sorge dafür, dass Lasten und Rechte zu Gunsten Dritter möglichst gelöscht werden. Ein Haus mit einem Nießbrauch oder Wohnrecht lässt sich kaum verkaufen. Grundschulden können in der Regel im Rahmen des Verkaufs abgelöst und gelöscht werden.
  3. Ermittle verlässlich den Wert der Immobilie. Dabei handelt es sich um den sogenannten Verkehrs- oder Marktwert, zu dem du das Haus oder die Wohnung gemäß der örtlichen Nachfrage und dem Angebot voraussichtlich verkaufen kannst. Falls dir der Preis nicht bekannt ist, kannst du ihn durch einen Fachmann bestimmen lassen wie zum Beispiel einen Gutachter. Online-Tools gibt es dafür auch. Die Ergebnisse lassen jedoch oft zu wünschen übrig, da zum Beispiel die wichtigen Zu- und Abschlage für die Mikrolage oder den Zustand fehlen. Wir bieten dir eine professionelle Wertermittlung deiner Immobilie an.
  4. Für das Verkaufsexposé benötigst du sehr gute Fotos und Texte zu deiner Immobilie. Diese sollten professionellen Ansprüchen genügen, weil schlechte Fotos und mangelnde Rechtschreibung schnell gute Kaufinteressenten vergraulen. Im Großraum Hamburg kannst du Fotos deiner Immobilie und Exposé-Texte bei uns bestellen.
  5. Für den Verkauf benötigst du eine Vermarktungsstrategie. Zunächst musst du dafür neben dem Verkaufspreis auch festlegen, ob du zum Festpreis oder über ein Gebotsverfahren verkaufen möchtest. Anschließend kannst du die Online-Portale auswählen. Standard sind dabei immoscout24 und immowelt.de/immonet.de. Einen Blick wert ist vielleicht auch die örtliche Zeitung mit ihrem Online-Angebot. Auf den Portalen musst du jeweils eine eigene Anzeige einstellen.
  6. Nicht erst seit der Corona-Pandemie werden Videos für die Vermarktung von Immobilien immer relevanter. Dazu zählen Präsentationsvideos mit Drohnenflug-Aufnahmen oder virtuelle 360°-Rundgänge. Wir erstellen solche Videos von Immobilien.
  7. Verkäufer von Immobilien werden oft davon überrascht, wie anders Interessenten die Immobilie wahrnehmen als sie selbst. Bereite dich auf diesen Perspektivwechsel vor und gehe gelassen damit um. Manchen Interessenten sind Dinge, die dir vielleicht ans Herz gewachsen sind, volkommen egal. Stattdessen richten sie ihr Augenmerk auf Themen, von denen du selbst gar keine Notiz genommen hattest. Daher ist es wichtig, seine eigenen Emotionen beim Immobilienverkauf in den Hintergrund zu rücken und loszulassen.
  8. Den Interessenten an deiner Immobilie gegenüber solltest du im Ton freundlich und zuvorkommend sein. In der Sache hingegen, solltest du von Beginn an klar und unmissverständlich kommunizieren. Lasse offene Themen nie ungeklärt, sondern sorge dafür, dass du und dein Interessent stest ein gemeinsames Verständnis von den relevanten Themen haben. Falls du das Gefühl hast, ein Punkt könnte unklar sein, stelle es im Gespräch oder in einer E-Mail klar.
  9. Wenn du mit den Interessenten deiner Immobilie kommunizierst, wähle deine Worte grundsätzlich mit Bedacht. Mache nie Versprechungen, die du oder die Immobilie womöglich nicht einhalten können. Denn Interessenten werden sich daran in der Regel erinnern und dich dann “beim Wort nehmen”.
  10. Und zuletzt ein anspruchsvolles Thema: die finale Verhandlung über den Kaufpreis. Mache dich drauf gefasst, dass diese abchließende Verhandlung nicht mit Wattebäuschchen ausgetragen wird. Im Gegenteil: Wenn’s ums Geld geht, fallen oft manche Schamgrenzen. Setze dir daher vorher eine Schmerzgrenze, unter der du nicht verkaufen möchtest. Und das solltest du dann auch nicht tun.